Der Turnverein Koblenz hat in Chur zwei rasante Tage erlebt. Kaum in Chur angekommen, erklommen die fünfzehn Koblenzer Turner den Hausberg Brambrüesch. Nach schweisstreibenden zwei Stunden, tausend Höhenmeter und mit müde gewordenen Beinen wurde die Wandertruppe mit einer tollen Aussicht und mit einem feinen Essen im Malixerhof belohnt.
Gestärkt und mit neuem Elan traten sie die Abfahrt mit den Bikeboards an. Das Gefährt –  eine Mischung aus Trottinett und Skateboard – hatten alle schnell im Griff. Einer der Teilnehmer wurde gar ein bisschen übermütig, unterschätzte eine äusserst steile Kurve und landete abseits der Bahn. Glücklicherweise war es kein dramatischer Sturz und so konnte gemeinsam das nächste Abenteuer bewältigt werden. Im Adventure Room trat die Koblenzer Reisegruppe in zwei Teams gegeneinander an. In zwei mit Rätseln gespickten Räumen galt es, mit Kombinationsfähigkeit, Ideenreichtum und Geschick, in einer vorgegebenen Zeit mehr Aufgaben als der Gegner zu lösen. Vom Rätselfieber gepackt und unter dem permanenten Zeitdruck verwandelte sich so mancher in einen regelrechten Sherlock Holmes.
Nach einer kurzen Nacht stand als nächstes die schnellste und längste Rodelbahn der Schweiz auf dem Programm. Mit über 40 Stundenkilometern rauschten die Turner die 3000 Meter lange Bahn hinab.
Bevor die Heimreise angetreten wurde, genossen alle nochmals das tolle Wetter und die malerische Natur bei einer gemütlichen Wanderung um den Heidsee bei Valbella.

Nach so einem intensiven Wochenende gönnen sich die Koblenzer Turner nur eine kurze Verschnaufpause. Am Samstag, 19. Oktober veranstalten sie zum dritten Mal das Oktoberfest mit dem bekannten Trio Wolkenbruch. Und Ende Juni 2020 findet in Koblenz mit dem Kreisturnfest sogar ein sportlicher Grossanlass statt. – (nk)